Der Caddy (4) 2.0 TDI, Highline, SCR BMT mit 110 KW - ein Langzeittest (Finchen 3)

Konfiguriert am 26. und 27. September 2016, bestellt am 27. September 2016 und ausgeliefert am 02. Dezember 2016

Finchen 3 ist ein kurzer Caddy Highline 5 Sitzer, 2.0 TDI mit Euro 6, SCR Bluemotion Technology, 110 kw in Fortanarot Metallic und abnehmbarer Anhängerkupplung. An Extras haben wir ihm Front Assist, ACC, ParkPilot mit Rear View, Nebelscheinwefer, BiXenon Scheinwerfer und LED Tagfahrlicht, abgedunkelte Rückleuchten, das Discover Media Paket und im Innern die Dekoreinlage in Fortanarot mit Alcantara Teillederausstattung gegönnt.

Mit 6,2 Kilometern auf dem Tacho konnten wir ihn dann zu Nikolaus am 06. Dezember 2016 aus der Hand unseres Nutzfahrzeugepartners Jens Schwenk vom Autohaus HOFF übernehmen.

Dezember 2016

Seine erste Wäsche hat er hinter sich, das (Transport-)Schutzwachs ist runter und durch neues ersetzt. Vorher bekam er allerdings seine notwendigen Aufkleber und den Heckstoßstangenschutz verpasst. Jetzt zeigt er wieder, das er zu den Caddyfreunden gehört und die ClimAir Windabweiser verrichten nun schon am dritten Caddy ihren Dienst.

Noch kurz vor dem neuen Jahr konnten noch der feste Batteriekasten (angepasst), das Kühlerkondensatorschutzgitter und ein engmaschiges Racegitter für die unteren Teil der Front eingebaut werden.

März 2017

Premiere für Finchen 3 als Zugfahrzeug: Mit einem Transportanhänger wurden die Teile des Feuerwehrspielhauses in den Kindergarten transportiert. Die Rückfahrkamera leistete dabei hervorragende Dienste beim Rangieren.

Und Ende März folgte dann der erste Wochenendausflug mit unserem Wohnwagen. Der 2.0 TDI hat unseren 1,5 Tonnen schweren Wohnwagen ganz einfach gezogen - schon ein großer Unterschied zu Finchen 2. Mit dem Abstandsregeltempomat war dann die Fahrt mit 100 km/h auf der Autobahn sehr entspannt und der Verbrauch lag bei 8 Liter - ein schöner Verbrauchswert.

Mai 2017

Während des Besuches bei unserem Partnerautohaus Trompeter in Lünen - Brambauer, hat Finchen nun ein Brillenfach anstelle des Haltegriffes auf der Fahrerseite und die Motorabdeckung, wofür lediglich zwei Kugelkopfschrauben nachzurüsten waren, bekommen. Zwei kleine Bastelarbeiten mit großer Wirkung.

Juli 2017

Beim Kilometerstand von 7125 mussten zum ersten Mal 5,53 Liter AdBlue nachgefüllt werden. An der Zapfsäule funktionierte dies völlig problemlos. Der derzeitige AdBlue Verbrauch liegt bei 0,08 Litern.

Auch eine Arbeitsbühne zog Finchen 3 ohne es spürbar zu merken und auch unser zweiter Urlaub mit dem Wohnwagen verlief völlig problemlos. Egal ob auf der Autobahn oder auf der Landstraße, der Wohnwagen fällt kaum merklich ins Gewicht.

August 2017

Kurz vor erreichen der ersten 10.000 Kilometer ging es auf die erste Langstreckentestfahrt (ohne Wohnwagen) nach Berlin. Mit eingeschaltetem Abstandsregeltempomat auf 160 km/h war die Fahrt zügig aber erfreulich sparsam. Der Verbrauch lag bei 6,2 Liter / 100 Kilometer.

Leider hatte die Testfahrt einen unerfreulichen Nebeneffekt, wir müssen unsere Frontscheibe nach Steinschlag auf der Beifahrerseite reparieren lassen.

Nachdem in Berlin eine Reparatur ohne Termin nicht möglich war, erfolgte diese in Bonn und war innerhalb von 25 Minuten erledigt. Den Preis von 105 € zahlt die Vollkaskoversicherung.

Oktober 2017

Beim Kilometerstand von 11.537 zeigte die Multifunktionsanzeige den Ausfall der Nebelschlussleute an. Na gut, kann ja mal kaputtgehen so eine Lampe, aber war die Nebelschlussleuchte eigentlich überhaupt schon mal an gewesen??? Also, neue Lampe gekauft, Heckleuchte ausgebaut und angeschaut. Ein Defekt war jedoch nicht zu erkennen. Nach dem Wiedereinbau des Heckscheinwerfers ging es dann auf die Suche nach der Ursache und fündig wurde ich bei einer geschmolzenen 20 Ampere Sicherung. Aber der Austausch der Sicherung löste das Problem nicht und da es nun langsam dunkel geworden war, viel auch das ausgefallene Innenraumlicht und die Kofferraumbeleuchtung ebenfalls auf, oh... 

Also doch zum Freundlichen am nächsten Tag zum vorsprechen: der Fehlerspeicher sagte Unterbrechung Klemme 30. Den Fehler gefunden haben wir dann allerdings nicht. Somit durfte Finchen 3 dann zum ersten Mal in die Werkstatt. Dort ging es dann schnell, es war noch eine 10 Ampere Sicherung defekt gewesen und nach deren Austausch und Reset des Relais ging alles wieder. Gezahlt hat den Werkstattaufendhalt die Garantie.

Unsere Herbstreise mit dem Wohnwagen nach Holland war erneut sehr angenehm. Der Abnstandsregeltempomat übernahm das Fahren und der Verbrauch auf dem Hinweg (mit eingegebenen 90 km/h) lag bei 7,3 Litern. Auf unserer Ijsselmeerrundfahrt (ohne Wohnwagen) und mit den örtlich geltenden Geschwindigkeiten (80 / 100 / 130 Km/h) lag der Verbrauch mit dem Abstandsregeltempomat bei 5,3 Litern. Der Verbrauch auf dem Rückweg (mit eingegeben 100 km/h) lag dann bei 8,6 Litern. Ich denke damit kann man zufrieden sein.

Januar 2018

Bei Kilometerstand 14431, also nach gefahrenen 7306 Kilometern, wurden wieder 6,0 Liter AdBlue nachgefüllt. Der AdBlue verbrauch liegt stabil bei 0,08 Litern / 100 Kilometer.

März 2018

Nach der kräftigen Frostperiode zum Jahresanfang war die Dichtung der dritten Rückleuchte herausgedrückt und Finchen 3 durfte somit in die Werkstatt. Nach abgegebener Kundenbeanstandung übernahm dies vollständig die Garantie und die Reparatur war am späten Vormittag bereits erledigt.

Mai 2018

Die Hin- und Rückfahrt zum 2. Nachtreffen mit Wohnwagen & Co verlief mit aktiviertem Abstandsregeltempomat (ACC) sehr ruhig und ohne Vorkommnisse. Auf der Hinfahrt über die Autobahn verbrauchte Finchen 3 bei ACC 90 km/h im Schnitt 6,9 Liter / 100 Kilometer und nach der Rast bei ACC 100 km/h dann 8,9 Liter / 100 Kilometer. Das ist ein schöner Wert. DieFahrt zurück ins Rheinland mit ständigem ACC 100 km/h schlug dann mit 9,1 Litern / 100 Kilometer zu buche. Auch noch ein ordentlicher Wert finde ich.

Jetzt hatte Finchen 3 auch ihren ersten Unfall mit Frontschaden: Nebelscheinwerfer, PDC, Scheinwerferreinigungsanlage, Wischwassertank, Frontscheinwerfer, Schäden Kotflügel und Motorhaube und der Frontstoßstange. Ein LKW ist eben stärker, auch wenn es "nur" ein Kleinlastwagen mit 3,5 Tonnen ist.

Nach fast 2 Wochen im Autohaus Hoff ist Finchen 3 nun wieder repariert. Neu sind: Motorhaube, Kotflügel und Radhausverkleidung Beifahrerseite vorn, Frontstoßstange, Wischwasserbehälter, Scheinwerferreinigungsanlange links, linker Frontscheinwerfer und linker Nebelscheinwerfer sowie ein Sensor der PDC. Die Motorhaube ist nun auch innen lackiert und mit Klarlack überzogen. Der Gesamtschaden (Material + Arbeitslohn + Teile) liegt bei über 6000 €.


 


Noch offene Projekte:

Die Schiebetürrollleisten sollen noch eingebaut werden.

Nach und nach werden hier alle wichtigen Ereignisse als Langzeittestberichte eingestellt werden...