Ausflugstipps und Tourenvorschläge für weitere Tagestreffen

Hier haben wir für euch einige Tourenvorschläge vorbereitet, die wir noch im Laufe der Zeit "abarbeiten" wollen...


Die Barmer Anlagen und die Wuppertaler Schwebebahn (Sonntags oder ggf. nach Anmeldung)

Kultur- und Industriegeschichte in Wuppertal - Barmen und schwebend entlang der Wupper


Treffpunkt ist der Toelleturm im Süden von Wuppertal, Hohenzollernstraße / Adolf-Vorwerk-Str. Hier treffen wir uns San einem Sonntag um 11.30 Uhr und beginnen wir gleich mit einem Gruppenfoto der Caddys / Caddyfreunde vor dem Toelleturm, der anschließend bestiegen werden kann und einen traumhaften Blick bis nach Düsseldorf bei guter Sicht bietet.
Mit den Caddys geht es dann ein Stück talwärts in die Barmer Anlagen zum gemeinsamen Picknick am Clemes-Artmeier Platz mit Spielplatz in der Nähe der Dicke-Ibach-Treppe. Hier gibt es dann "was auf die Ohren" zur Geschichte der Barmer Anlagen.
Nach dem gemütlichen Spielpicknick fahren wir dann weiter nach Wiuppertal-Oberbarmen zur Wuppertaler Schwebebahn mit der wir dann eine Runde entlang und über der Wupper dahinschweben werden, bis Vohwinkel und zurück nach Oberbarmen mit einem möglichen Zwischenstop im Wuppertaler Brauhaus zum gemeinsamen Essen.


Industrie und Natur - Landschaftspark Duisburg-Nord

Entdecken, staunen, erleben - willkommen in de schönsten Großstadtoase Deutschlands!

Treffpunkt ist auf dem Parkplatz des ehemaligen Thyssen Hochofenwerkes in Duisburg-Meiderich, Emscherstraße 71. Der Landschaftspark Duisburg-Nord kann das ganze Jahr über kostenlos besucht werden.  Vor Ort kann frei durch das ehemalige Werk gelaufen und vieles Entdeckt werden. Der Hochofen 5 kann bestiegen werden, die Ausblicke sind dabei atemberaubend. Wer mag, kann im alten Gasometer sogar tauchen. Auf einer der Wiesen wird sich dann bestimmt auch ein schöner Platz für ein Picknick finden lassen.Immer Samstags und Sonntags un 12.00 und 14.00 Uhr gibt es eine Führung durch das Hüttenwerk und abends (Freitags, Samstags, Sonntags und an Feiertagen) verzaubert die Lichtinstallation die Besucher. 

Steinkohle, Weltkulturerbe, Werksschwimmbad und Currywurst (nicht an einem Samstag)

Ein Tag im UNESCO Weltkulturerbe Zeche Zollverein in Essen

Treffpunkt auf dem Parkplatz von NETTO (Gelsenkirchener Str.) am Schacht XII , dann gemeinsame Vorfahrt mit den Caddys vor die Einfahrt von Schacht XII zum Gruppenfoto und Fahrt zum Parkplatz A 2 (Anfahrt über Fritz-Schupp-Allee).

Vor Ort können wir entscheiden, das Gelände der Zeche Zollverein individuell zu erkunden oder eine der Führungen zu nutzen. 

Auf dem Gelände der Kokerei Zollverein lädt, kontrastreich platziert vor der Koksofenbatterie, das 12 × 5 Meter große Becken des Werksschwimmbades, als eines der aufregendsten Bade-Locations der Republik, zum schwimmen ein. Wo früher Kohle zu Koks gebacken wurde, bieten heute zwei aneinander geschweißte Überseecontainer einen kostenlosen Poolbesuch. Das 2,40 Meter tiefe Becken ist nur für Schwimmer geeignet, ein Schwimmmeister ist vor Ort.
Nach einem Tag auf Zollverein geht es dann nach Bochum-Wattenscheid zu Harry´s Frittenschmiede (Marienstraße / Hüller Str.) wo wir dann auf der Sonnenterasse eine der besten Currywürste oder die frisch gemachten Schnitzel essen können (Mo – Fr. ab 12.00 Uhr / Sonntag ab 16.00 Uhr)
Den Sonnenuntergang über dem Ruhrgebiet könnten wir dann anschließend noch auf der Halde Rheinelbe – dem Berg mit der Himmelsleiter erleben.

 


Feuer, Stahl und ein Botanischer Garten - Entdeckungen in Solingen (nicht an einem Samstag oder Sonntag)

Ein Tag zwischen Industriegeschichte und Natur - Die Gesenkschmiede Hendrichs und der Botanische Garten Solingen

Treffpunkt ist der Parkplatz am LvR-Industriemuseum Gesenkschmiede Hendrichs (Merscheider Str. 289-297). Zusammen besuchen wir das Museum mit Hammerbetrieb um die Geschichte der Scherenherstellung zu erkunden - Eine Schafe Sache - Scheren für die Welt. Über die Viehbachtalstraße, einer Bauvorleistung für die geplante A 54, geht es dann zum Botanischen Garten Solingen. Viele Themengärten ( u.a. Alpinum, Bauerngarten, Biblischer Garten, Märchenrosengarten) und die Schaugewächshäuser ( u.a. Tropen, Aquarium, Orchideen, Sukkulenten) bieten interessantes aus der Pflanzenwelt. Aber auch ein Kinderspielplatz bietet Abwechslung.

Nächster Stop ist dann der Fabrikverkauf von Haribo in Solingen bevor wir dann im Steakhaus Wasserturm einkehren werden.


Zu Fuß auf der Sambatrasse - von Wuppertal - Cronenberg über den Wuppertaler Zoo

Eine Wanderung (bergab) auf der ehemaligen Burgholzbahn, im Volksmund auch die Sambatrasse

Treffpunkt ist der Parkplatz am Sambawagen in Wuppertal - Cronenberg (Oberkämper Straße). Ausgestellt ist hier ein ehemaliges Fahrzeug der Burgholzbahn, ein Uerdinger Schienenbus. Von hier aus geht es zu Fuß und immer bergab in geschwungenen Kurven über den ehemaligen Bahnhof Burgholz (die gemütliche Bahnhofsgaststätte ohne Zugverkehr) zur Brücke über den Wuppertaler Zoo mit Blick auf das Tieger- und Löwengehege bis zum Selmaweg. 

Am Zoo vorbei geht es dann zur Station Zoo/Stadion der Wuppertaler Schwebebahn mit der wir dann fahren werden. Am Bahnhof Ohligsmühle (Hbf) steigen wir dann um in den Bus CE64 der uns zurück nach Wuppertal Cronenberg bringen wird (Haltestelle Neukuchhausen). 

Mit den Caddys fahren wir dann zur Raststätte Remscheid an der A 1, denn hier gibt es eine Überraschung gleich neben der Autobahn, die von 1888 bis 1891 erbaute Eschbachtalsperre mit der ersten Intze Staumauer (Gewichtsstaumauer) die Vorläufer vieler weiterer Staumauern geworden ist. 


Die Nürburgring Nordschleife - historische Steilstrecke und das Caracciola-Karussel zu Fuß

Eine Wanderung zu zwei besonderen Streckenstücken der historischen Nürburgring Nordschleife

Treffpunkt ist der berühmte Parkplatz am Brünnchen an der Bundesstraße 412. Neben einer Vielzahl an Fahrzeugen von Besuchern die allesamt "besonders" sind lässt sich hier auch schon am Streckenabschnitt Brünnchen Nürburgring-Rennfeeling erleben.

Zu Fuß geht es dann etwa 2 Kilometer entgegen der Fahrtrichtung und entlang den Abschnitten Eschbach, Wippermann, Hedwigshöhe und Hohe Acht (höchster Punkt der Nordschleife) zum oberen Ende der historischen Steilstrecke, die noch im originalen Zustand erhalten ist.

Wir gehen die Steilstrecke mit ihren 27% Steigung hinab zum Abschnitt Klostertal und von hier aus zum berühmten Caracciola-Karussel, dem Steilwand-Kreisel von 1932. Im Karussell bieten sich Einblicke in den modernen Rennsport und bei laufenden Touristenfahrten auch mehr. Im Karussell lässt es sich auch gut picknicken. Bis zur Hohen Acht müssen wir dann wieder hinauf bevor es zurück zum Parkplatz Brünnchen geht.

Ausklingen kann diese Wanderung dann mit einer Einkehr im Vukan-Brauhaus in Mendig, bei deftiger Küche, einem Eifel-Krimi und den dort gebrauten Vukan-Bräu.


Panarbora - Naturerlebnispark im Bergischen Land

Eine Entdeckungsreise zwischen Baumwipfeln und in der Natur

Wir treffen uns um 10.30 Uhr auf dem Parkplatz des Panarbora Parks. Gemeinsam entdecken wir dann die Welt zwischen den Baumwipfeln und erkunden den Heckenirrgarten, den Abenteuerspielplatz oder den Spieltunnel. Hier haben die Kinder dann Zeit zum toben während sich die Erwachsenen zum Picknick eine schöne Ecke suchen.

Auf dem Baumwipfelpfad gibt es auch eine Kinderralley für Kinder von 10- 13 Jahren und der "Waldweg" ist ein barfußpfad der die Besucher mit allen Sinnen ansprechen soll.

   

Auf geschichtlich / technischen Spuren im Hunsrück

Flugzeuge, römische Legionen und die Hunsrückhöhenstraße

Wir treffen uns um 10.00 Uhr auf dem Parkplatz der Flugzeugausstellung Hermeskeil. Neben einer Concorde lassen sich hier viele Militärmaschinen und historische Flugzeuge bestaunen.

 Nach der Besichtigung fahren wir auf der Hunsrückhöhenstraße Richtung Osten zum Archäologiepark Belginum. Auf den Wiesen vor dem Museum werden wir dann das gemeinsame Picknick veranstalten bevor wir im Museum das alte römische Straßendorf erkunden. Belginum war in römischer Zeit eine Straßenstation der Via Ausonius (Trier-Bingen). Auf dem Weg zu den erhaltenen Grabhügeln machen wir noch einen Stop am Stumpen Turm.

 Auf dem Weg Richtung Bingen folgt dann der Besuch auf den Gelände der ehemaligen Hahn Airbase am Flughafen Hahn erfolgen und vielleicht auch eine Boeing 747 bei Start oder Landung beobachtet werden.

Ausklingen wird der Tag dann ganz in der Nähe im Restaurant Buena Vista Hawks am Flughafen Hahn bei kulinarischem von Nord- bis Südamerika.


Hohensyburg – Ruine, Nationaldenkmal und Bergwerk hoch über der Ruhr

Dortmund ganz oben...

Wir treffen uns um 09:45 Uhr am Besucherbergwerk „Graf Wittekind“ auf dem Syberg, die Führung beginnt um 10:00 Uhr. Wir besichtigen den sechzig Zentimeter starken Flöz Sengsbank, wo zwischen 1582 und 1900 Kohle abgebaut wurde. Seit 1989 können 500m Strecke (Stollen Graf Wittekind 4 / Förderstollen / Stollen Schleifmühle) als Bergbaumuseum befahren werden.

Anschließend fahren wir weiter auf den Hohensyberg zum traditionellen Picknick auf der Terrasse des Kaiser-Wilhelm-Denkmals hoch über der Ruhr. Nebenan laden der Vinckturm und die Ruine Hohensyburg zum entdecken ein und in der Parkanlage ist genug Platz zum spielen und toben.

Ausklingen wird der gemeinsame Ausflug im RoadStop Dortmund bei Burgern oder anderen amerikanischen Köstlichkeiten.


Binnenschifffahrt gestern und heute – Der Binnenhafen Duisburg – Ruhrort

Deutsches Binnenschifffahrtsmuseum und Hafenrundfahrt

Treffpunkt für diesen Tag im größten Binnenhafen Europas ist um 09:45 Uhr auf dem Parkplatz des Deutschen Binnenschifffahrtsmuseum an der Apostelstr. In Duisburg - Ruhrort.

Nach dem Museumsbesuch geht es zu Fuß zu den Museumsschiffen (Radschleppdampfer, Kranschiff und Eimerkettenbagger) und dem Dampfkran an der Schifferbörse am Vinckekanal. Hier wird sich auch ein Plätzchen für das traditionelle Picknick finden lassen.

Um 13:15 Uhr (März) / 14:30 Uhr (ab April) starten wir auch von hier zur 2 stündigen Ruhrorter Binnenhafenrundfahrt mit der Weissen Flotte Duisburg.

Mit den Autos geht es dann zum Duisburger Innenhafen wo wir den Tag bei einem gemeinsamen Essen ausklingen lassen werden.


Pralinenseminar in der Chocoladen Manufaktur, Bad Honnef

Trüffel-Pralinen, Form-Pralinen, Schnitt- Pralinen und Ausstech-Praliné selbst gemacht - Dekorations-Techniken kennenlernen

Preis / Person: 69 EUR incl. Sekt, Kaffee und Wasser und den hergestellten Pralinen - Seminardauer ca, 2,5 Stunden

Alle benötigten Zutaten und Geräte werden gestellt und unter fachkundiger Anleitung die Pralinenherstellung erklärt.


Nürburgring - Backstage - Tour

Die Eifelrennstrecke historisch oder modern - ein Tag an der Grünen Hölle

Die Nürburgring Backstage Tour ist sowohl für Einzelbesucher oder für Gruppen realisierbar. Treffpunkt für dieses Erlebnis ist um 10:30 Uhr auf der berühmten Tankstelle auf der Döttinger Höhe, gleich neben der Rennstrecke.

Die Einzelbesuchertouren starten um 12:00, 14:00 und 16:00 Uhr, dauern jeweils 1,5 Stunden und führen zu den interessantesten Stationen der Traditionsrennstrecke (Vom altem Fahrerlager bis zur Zielgeraden ...) mit besonderen Ein- und Ausblicken.

Die Gruppentouren wären für max. 30 Personen buchbar, entweder als Backstage-Tour oder historische Backstage-Tour.

Kosten für die Einzelbesuchertouren: Erwachsene 7,50 EUR, Kinder bis 5 Jahre frei, ADAC Mitglieder zahlen 1 Euro weniger

Die Gruppentour (modern) kostet 120 EURO / 1,5 Stunden und (historisch) 140 EURO / 2 Stunden

Ein anschließender Besuch im RingWerk oder auf der RingKartbahn ist möglich, alternativ natürlich auch eine Selbstfahrrunde auf der Nordschleife (auf eigene Gefahr) oder wir fahren dann gemeinsam zu einem Restaurant in der näheren Umgebung des Nürburgrings.


Technikmuseum Sinsheim und Speyer

Flugzeuge, Schiffe und Kraftfahrzeuge in zwei besonderen Museen

Dieser zweitages Ausflug führt uns erst nach Sinsheim in das dortige Technikmuseum. Hier können wir sowohl eine beachtliche Formel 1 Sammlung bewundern, als auch in die beiden Überschallpassagierflugzeuge klettern, die Concorde und die TU 144.

Am Nachmittag fahren wir dann weiter nach Speyer um die Caddys auf dem Wohnmobilstellplatz des Technikmuseums Speyer abzustellen. Hier werden wir auch, nach einen abendlichen Spaziergang durch Speyer mit Besichtigung des UNESCO Welterbes, dem Kaiserdom Speyer, die Nacht verbringen.

Nach einem gemütlichem Frühstück an den Caddys werden wir dann am nächsten Morgen das Technikmuseum Speyer besuchen. Hier erwarten uns eine begehbare Boeing 747 sowie die russische Raumfähre BURAN.

Gegen Nachmittag geht es dann zurück nach Hause.


Hohes Venn, Tal der Ambleve und Grotten von Remouchamps

Entdeckungen in der Provinz Lüttich (Belgien)

Dieser Ausflug führt uns in das Königreich Belgien, genauer gesagt in die Provinz Lüttich.

Wir treffen uns um 10 Uhr auf dem Parkplatzs des Naturparkzentrums Botrange im Naturpark Hohes Venn/Eifel. Hier besichtigen wir das Museum Fania, das uns die Landschaft des Hohen Venns spielerisch näher bringen wird. Auf dem benachbarten kleinen Abenteuerspielplatz können die Kinder noch toben, bevor wir weiter zum höchsten Punkt Belgiens, dem Boutrange weiterfahren. Am Signal de Boutrange bietet sich auf dem künstlich angelegten Baltia-Hügel (erschaffen, um den Boutrange auf 700 Meter zu bringen) die Gelegenheit, ein schönes Gruppenfoto zu machen.

Weiter geht es auf der Nationalstraße 68 über Malmedy nach Trois Ponts zu den künstlichen Wasserfällen von Coo. Die im 15. und 18 Jhd. angelegten Wasserfälle sind mit einer Fallhöhe von 15 Metern die höchsten in Belgien. An den Wasserfällen wird sich bestimmt auch ein schönes Plätzchen für unser obligatorisches Picknick finden lassen.

Weiter geht es danach durch das Tal der Ambleve bis nach Remourchamps, wo uns der Höhepunkt des Ausfluges erwartet: die Grotten von Remourchamps. Auf dem ersten Teil zu Fuß und auf dem Rückweg mit dem Boot werden wir die Grotten erkunden.


Zwischen Münster und dem Revier

Wildpferde, Wasserburgen, Kanalbrücken, Westfälische Versailles und Römer

Diese Tour führt uns vom Treffpunkt auf dem Parkplatz des Römermuseums im Haltern aus über Olfen (Kanalbrücke von 1894, Wasserschloß Sandfort, Ruine Rauschenburg), Selm-Cappenberg (Schloß Cappenberg, romanische Klosterkirche), Werne (Gradierwerk), Nordkirchen (Westfälisches Versailles - Schloß Nordkirchen), Lüdinghausen (Burg Vischering) nach Dülmen (Wildpferde im Merfelder Bruch).


Wild- und Freizeitpark Westerwald

Wo einst Ritter Gacho lebte

Der Wild- und Freizeitpark Westerwald bietet Natur pur in wildromantischer Landschaft, idyllisch und doch zentral im Dreieck Montabaur, Bad Ems und Limburg gelegen und mitten im Naturpark Nassau, im schönen Gelbachtal, einem der romantischsten Seitentäler der Lahn. Im Park spielen Natur, Umweltschutz und Nachhaltigkeit eine große Rolle.

Über 20 heimische oder ehemals heimische Tierarten leben im Park - so wie die Braunbären Sally und Purzel. Auf gut präparierten, auch für Kinderwagen geeigneten Waldwegen kommen die Besucher in dem großzügigen Rotwildgehege den Tieren ganz nah. Daneben locken Sommerrodelbahn, Abenteuerspielplatz und schöne Ausblicke in die Mittelgebirgslandschaft.

Wir könnten einen Grillplatz mieten und diesem zum zentralen Punkt machen, von dem wir den Park erkunden. Hier ließe sich nicht nur grillen, sondern auch das traditionelle Picknick veranstalten.


Weltnaturerbe "Grube Messel" - Auf der Spur des Urwildpferdes

Entdeckungen rund um die Grube Messel

Besichtigung des Besucherzentrum "Zeit und Messel Welten" mit Einblicken in die Entstehung der einzigartigen Fossilienlagerstätte mit anschließender Führung in die Grube Messel.

Gemeinsames Picknick und Weiterfahrt in das Städtchen Messel mit Besichtigung des Fossilienmuseums und anschließendem Essen im Restaurant "Schnecken Schröder" oder "Speisegasthaus Laumann".


ZOOM Erlebniswelt Gelsenkirchen - Ein Tag im Zoo

Ein Sparziergang durch die Themenwelten Alaska, Asien und Afrika

Besuch des ehemaligen Ruhr Zoos der nach seinem Umbau zum Erlebniszoo als Publikumsmagnet gilt. Eine Fahrt mit dem "Ice Adventure" in der Themenwelt Alsaka, mit der "African Queen" durch die Savannen Afrikas oder stille Momente in Asien, all das ist möglich. Immer Auge in Auge mit den tierischen Bewohnern.

In den Themenrestaurants in Afrika und Asien lassen sich typische Speisen der jeweiligen Region entdecken oder beim gemeinsamen Picknick hausgemachtes verspeisen.


Der Bergische Streifzug

Wanderung 14: Der "Vogelweg" in Engelskirchen

Die 6,5 Kilometer lange Streckenwanderung entlang der Agger von Engelskirchen zum Schloß Ehreshoven ist ein Streifzug durch die Vogelwelt. Dieser Wanderweg ist ein Wanderweg für Kinder  mit sieben Infotafeln mit der Maus, auf denen kindgerechte Aufgaben zu lösen sind.

Startpunkt: Bahnhof Engelskirchen

Nach der Wanderung kann dann noch im Landgasthof "Bergische Rhön", auf Vorbestellung, eine Bergische Kaffeetafel genossen werden. Mit Kaffee aus der Dröppelminna, Waffeln, verschiedenem Brot, Sandkuchen und Aufstrich / Belag für 14,80 Euro pro Person.


Köln – die CCAA (Colonia Claudia Ara Agrippinensium) in zwei Tagen erleben

Köln zur römischen Zeit – schon damals eine Großstadt am Ufer des Rheins

Am Samstag entdecken wir zu Fuß die archäologischen Reste der Colonia Claudia Ara Agrippinensium. Entlang der römischen Stadtmauer führt uns der Weg zu alten Mauerresten, Türmen, der Archäologischen Zone mit den Fundamenten des Prätoriums und zum Ubiermonument. Am Ufer des Rheines lassen wir uns dann zum gemeinsamen Picknick nieder. Zum Ausklang des ersten Tages in Köln besuchen wir dann das eine oder andere Brauhaus, um die Unterschiede der verschiedenen Kölsch-Sorten zu schmecken.

Am Sonntag stehen dann das Römisch-Germanische Museum und der Hohe Dom zu Köln auf dem Programm. Die Dombesichtigung führt sowohl zum Dreikönigsschrein, zum Gerokreuz als auch auf das Hohe Dach oder unter sein Fundament zu den archäologischen Ausgrabungen. Der Sonntag endet dann mit einem gemeinsamen Essen in einem der vielen Restaurants in Köln.


Klostermauern, Weinberge und kulinarischer Rheingau – Rheingau Tour II

Den berühmten Rheingau einfach mal selbst erleben

Nach dem Treffen in Bingen und Fahrt mit der Autofähre nach Rüdesheim geht es – optional mit einem Zwischenstopp im Kloster Eibinge (Kloster der hl. Hildegard von Bingen) - durch die Weinberge zum Schloss Johannisberg, mit 1.200 Jahren Geschichte dem ältesten Riesling-Weingut der Welt. Dort genießen wir den Ausblick direkt am 50. Grad nördlicher Breite und nehmen uns in der Nähe etwas Zeit für ein kleines Picknick. Danach führt uns die Tour weiter an den Drehort der Innenaufnahmen zum Film "Der Name der Rose". Im Kloster Eberbach entdecken wir nicht nur die Kulissen zum Film, sondern lernen auch viel vom Leben der Brüder und Laienbrüder kennen. Einblicke in den Weinanbau und den Weinkeller runden die Besichtigung ab. Zum Ausklang fahren wir nach Eltville-Erbach zur Schloss Schänke des Schloss Reinhartshausen und genießen dort regionale Spezialitäten.


Historisches Hessen rund um Bad Homburg

Römer und Mittelalter

Wir besichtigen die Saalburg, das weltweit einzige wieder aufgebaute Römerkastell, ganz in der Nähe des Weltkulturerbes Limes. Nachdem uns die ganzen Details des römischen Lebens hungrig gemacht haben, werden wir noch eine kleine Stärkung in der Taberna, einer römischen Gaststube, zu uns nehmen. Nach antiken Vorbildern rekonstruierte Einrichtungsgegenstände geben einen Eindruck vom Aussehen römischer Gaststuben.

Im Anschluss geht es weiter zum Hessenpark, einem Freilichtmuseum, in dem alte hessische Gebäude zu Dörfern zusammengefügt wurden. Das gemeinsame Picknick werden wir diesmal gegen Ende des gemeinsamen Tages zu uns nehmen, bevor wir wieder nach Hause aufbrechen.


Wandern und Natur I – Wahner Heide / Geisterbusch

Das artenreichste Naturschutzgebiet in NRW

Vom Treffpunkt am Bahnhof Rösrath-Stümpen geht es direkt in den Geisterbusch, einen wilden Teil der Wahner Heide. Auf Sandwegen vorbei an weiten Heideflächen, an Glanrindern und Ziegenherden. Der Geisterbuschweg führt entlang an sandigen Dünen, über Bäche und Heidemoore, hinein in Eiche- und Auwälder. Vom 100 Meter hohen Busenberg lohnt der Blick in die Kölner Bucht und auf den KölnBonner Flughafen. Hier ließe sich auch gut das Picknick einnehmen. Am Ende des Rundweges liegt das Gasthaus Bambi, das mit seinen gewaltigen Koteletts schon zu lokaler Berühmtheit gekommen ist. Diese Wanderung ist besonders schön im Spätsommer, wenn die Heide blüht…


Wandern und Natur II – Das Muttental bei Witten

Industriegeschichte mitten im Ruhrgebiet

Vom Treffpunkt am Bahnhof Witten geht es über die Nachtigallbrücke ins Muttental, einer Wiege des deutschen Bergbaus. Der berghistorische Wanderweg (9 Kilometer) führt durch Wiesentäler, Wälder, vorbei an Steinbrüchen und an Resten aufgegebener Zechen, darunter die Zeche Nachtigall, ehemals die größte Zeche im Tal. An der Burgruine Hardenstein schweift der Blick über das Ruhrtal und das gemeinsame Picknick könnte hier eingenommen werden. Mit der Ruhrtalfähre geht es dann zum "Schleusenwärterhaus". Mit Blick auf die Ruhr gibt es hier Flammkuchen als Spezialität des Hauses.


Wandern und Natur III - Traumpfad Nette-Schieferpfad

Prädikatswanderweg rund um Trimbs im Nettetal

Vom Wanderparkplatz in Trimbs (56753 Trimbs, Dorfplatz [Auf dem Reusch]) geht es auf 9,2 km durch die idyllische Flußlandschaft der Nette über schmale Pfade, vorbei an schroffen Schieferklippen, entland der ehem. Bahntrasse und durch einen alten Eisenbahntunnel sowie die Trimbser Schweiz.

In etwa 4 Stunden sollte der leichte Wanderweg mit festem Schuhwerk begangen sein.


Eisenbahnen, Fossilien, Bergbau und Bier

Entdeckungen im Westerwald

Treffpunkt ist um 10 Uhr der Erlebnisbahnhof Westerwald in 56457 Westerburg. Diese kleine Eisenbahnmuseum bietet als Besonderheit eine kleine aber feine Sammlung von Lokomotiven der Bundeswehr. Dazu kommen noch einige Loks der Nebenbahngeschichte.

Weiter geht es zum Tertiär- und Industrie-Erlebnispark Stöffel in 57647 Enspel (Westerwald). Hier gilt es, die alten bergbautechnischen Anlagen zu erkunden und sein Glück bei der Fossilienjagd herauszufordern.

Der Höhepunkt des Ausfluges wird dann die Westerwald-Brauerei in 57627 Hachenburg sein. Hier würde eine Erlebnisführung organisiert werden können:

Nach der Erlebnisführung lädt der urige Gastraum „Schalander“ zum Weiterfeiern & Genießen in der Westerwald-Brauerei ein. Genießen Sie mit dieser Tour „Wäller Art“ eine deftige, für die Region typische Spezialität: Die Westerwälder Kartoffelsuppe mit knusprigem Treberbrot. Verkosten Sie dazu unsere fassfrischen Hachenburger Bier-Spezialitäten in einer rundum gemütlichen Wohlfühl-Atmosphäre. 


Über weitere Tourenvorschläge freuen wir uns...  Bitte eine Mail an info@caddyfreunde.de senden.